SonntagsDing: Anpassungen im Schnittmuster an der Hose

Heute geht es um Schnittanpassungen an der Hose, diesmal von Henrike von Hilli Hiltrud.

Damit eine Hose wirklich gut sitzt, musst du das Schnittmuster in der Regel für deinen individuellen Körper anpassen. Denn auch, wenn deine Maße genau denen aus der Maßtabelle entsprechen, kann es sein, dass die fertige Hose an einigen Stellen unschöne Falten wirft. Daher ist es auch ratsam zuerst den Papierschnitt anzupassen und somit eine grobe Schnittanpassung vorzunehmen, dann erst einen Rohling zu nähen und hieran das Finetuning vorzunehmen. Warum es sein kann, dass du trotz identischer Maße von Körpermaßen zu denen in der Maßtabelle zu deinem Schnittmuster Schnittanpassungen vornehmen musst, erkläre ich in diesem Video. Und wie du die Änderung an einem Hosenschnittmuster, wie bspw. einer Jeans, vornehmen kannst, kannst du nun hier nachlesen.

Du willst mehr über Schnittanpassung wissen?

Hier findest du Teil 1 – Ausmessen

Hier findest duTeil 2 – Anpassungen im Schnittmuster am Oberteil

Hier findest du Teil 3 – Anpassungen im Schnittmuster am Ärmel

Wo nehme ich Maß im Schnittmuster?

Oft stellt sich zu allererst die Frage, wo sich die am Körper ermittelten Maße eigentlich auf dem Schnittmuster befinden. Lass mich dir Licht ins Dunkle bringen: Auf dem Bild siehst du den Schnitt einer Jeans mit Nahtzugaben und Saumzugabe. Die Linien zeigen dir, wo du die entsprechenden Körpermaße finden. So kannst du die Maße vergleichen und ggf. Änderungen vornehmen.

2. Hosenschnittmuster bei Zwischengrößen anpassen

Wenn deine Größen in der Maßtabelle voneinander abweichen und du zwischen mehreren Größen liegst, kannst du die Linien der Größen untereinander kombinieren. Dafür markierst du dir die unterschiedlichen Größen, die du nach Tabelle nähen solltest auf den beschriebenen Höhen im Schnittmuster. Am besten verbindest du die Markierungen mit einem Kurvenlineal, damit die Linien schön ineinander übergehen und keine Ecken entstehen.

3. Hose kürzen oder verlängern

Um die Hose entsprechend deiner Beinlänge zu verändern, benötigst du die Innenbeinlänge. Miss auch die Innenbeinlänge des Schnittmusters und addiere dann die fehlende Länge zum Schnittmuster hinzu oder ziehe sie ab.

Trenne dazu die Schnittteile im unteren Drittel des auseinander. Zum Verkürzen schiebst du den Schnitt auf die gewünschte Differenz zusammen, zum Verlängern klebst du ein Stück Papier mit der gewünschten Differenz dazwischen. (Beachte, dass einige Schnitte, bereits Naht- und Saumzugaben enthalten.)

Zeichne bei Bedarf eine neue durchgehende Schnittlinie.

Stelle sicher, dass du sowohl das Vorder- als auch das Rückteil änderst.

4. Hüfttiefe anpassen

Wie die Beinlänge, ist auch die Hüfttiefe bei den meisten Menschen unterschiedlich.

Miss zusätzlich zu deiner eigenen Hüfttiefe die Tiefe im Schnitmuster und gebe dem Schnitt entweder die fehlende Länge hinzu oder ziehe sie ab.  Achte darauf, auf welcher Höhe die Hose laut Schnitt sitzen soll.

Schneide dein vorderes Hosenteil in der Mitte auseinander. Zum Verkürzen schiebst du den Schnitt auf die gewünschte Differenz zusammen, zum Verlängern klebst du ein Stück Papier mit der gewünschten Differenz dazwischen. (Beachte, dass einige Schnittmuser, wie z.B. die Jeans #sewclassic, die hier in den Beispielen gezeigt ist, bereits Nahtzugaben und Saumzugaben enthält.)

Zeichne bei Bedarf eine neue durchgehende Schnittlinie.

Nimm Änderungen auf der gleichen Höhe des Rückenteils vor (gemessen von der Oberkante).

5. Schrittlänge anpassen

Die Anpassung der Schrittlänge ist entscheidend für die perfekte Passform deiner Hose. Mit der Schrittlängenanpassung kannst du Kneifen (den sogenannten Katzenbart) oder ungewollte Falten im Schritt minimieren.

Um das Schnittmuster anzupassen, benötigst du die vordere und die hintere Schrittlänge. Achte darauf, wo der Bund der Hose später verlaufen soll, um die richtigen Änderungen vornehmen zu können.

Prüfe auch, ob Änderungen an der vorderen, hinteren oder beiden Schrittlängen vorgenommen werden müssen. Um die Schrittlänge zu ändern, nimm Änderungen im unteren Drittel vor. Beim Verlängern zeichnest du eine ausgeprägtere Kurve als zuvor, beim Verkürzen zeichnest du eine weniger ausgeprägte Kurve. Verwende dazu am besten ein Kurvenlineal.

Damit deine Hose perfekt passt, ist es jetzt an der Zeit, ein Probeteil (am besten einen Rohling) zu nähen und ins Finetuning zu gehen.

Henrike von Hilli Hiltrud

Ein Kommentar zu “SonntagsDing: Anpassungen im Schnittmuster an der Hose

  1. Hallo Ihr Lieben, wieder mal ein Beitrag, der meinen Nähhorizont erweitert und dafür bin ich so dankbar. Insgesamt gefallen mir alle Beiträge, Adventskalender, Tipps & Tricks. Ein ganz liebes Dankeschön, das vom Herzen kommt. LG Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.