SonntagsDing: Ausschnittkante einfassen

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch. 

Endlich Sommer: Selbstgenähte Tops und Kleider dürfen da nicht fehlen! 

Im heutigen #sonntagsding zeige ich, Carmen von NähCram, wie man die Ausschnittkante mit einem Stoffstreifen einfasst. 

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Hals-, Arm- oder Beinausschnitt handelt. Auch wenn es im ersten Moment etwas knifflig erscheint, ist es mit den richtigen Hilfsmitteln gar nicht so schwer.

Einen Ausschnitt einfassen, ist eine wunderschöne und saubere Art, um einen Ausschnitt abzuschließen.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Los gehts:

Lege dein Rückenteil rechts auf rechts auf das Vorderteil und schließe die Schulter- und Seitennähte. Wende dein Oberteil und miss den Halsausschnitt. Diesen Wert rechnest du mal 0,8 für Bündchen und mal 0,9 für Jersey. Runde das Ergebnis auf und zähle noch 1 cm hinzu. 

Zum Einfassen empfehle ich Jersey. Bündchen wirkt recht dick und legt sich nicht so schön an.

Beispiel: Ausschnitt = 71 cm   

71 cm * 0,8 = 56,8 cm = aufgerundet 57 cm + 1 cm = 58 cm

Schneide deinen Streifen 58 cm breit und 4 cm hoch zu. 

Lege deinen Streifen rechts auf rechts und schließe die kurze Seite. 

Du erhältst einen Ring.

Nähe die kurze Seite mit einem Geradstich zusammen.

Markiere dir am vorderen und rückwärtigen Ausschnitt jeweils die Mitte.

Markiere dir am Ring ebenfalls die vordere und hintere Mitte. 

Der Streifen wird NICHT der Länge nach gefaltet.


Stecke deinen Streifen rechts auf rechts auf den Ausschnitt. Bei mir trifft die Naht des Bündchens die rückwärtige Ausschnittmitte.

Stecke alles ringsherum gleichmäßig fest. Verwende hier ruhig mehr Stecknadeln/Klammern als gewohnt.

Nähe anschließend den Streifen gedehnt an den Ausschnitt. Achte dabei darauf, dass der Ausschnitt selbst nicht gedehnt wird.

Klappe die Nahtzugabe des Ausschnittes nach oben.

Schlage den Streifen zur Hälfte nach unten um. Dies machst du rundherum.

Klappe nun das Ganze über die Nahtzugabe und stecke alles gut fest. 

Die Nahtzugabe ist nun nicht mehr sichtbar.

Stecke alles gut fest. Verwende auch hier ruhig mehr Stecknadeln/Klammern als gewohnt.

Steppe alles rundherum mit einem langen Geradstich (Stichlänge 4-5) innerhalb des Nahtschattens ab.

Wiederhole das Ganze an den Armausschnitten.

Achte beim Armausschnitt darauf, dass du nur die Rundungen und nicht die geraden Strecken dehnst.

3 Kommentare

  1. Hallo danke für das Sonntagsding, es war für mich echt mindblowing. Ich hab schon öfter mal was eingefasst, aber war nie so richtig zufrieden. Ich weiß gar nicht was ich genau anders gemacht hab, aber es hat mega gut geklappt, und sah viel besser und sauberer aus als sonst🤩🤩🤩🤩

  2. Hallo… Danke für das tolle Sonntagsding….. Was ich mich allerdings immer Frage… Kann ich das mit allen Abschlüssen die in einem SM für Bündchen ausgelegt ist machen… Also anstatt eines Bündchens annähen, einfassen? Gebe ich dann zb beim Halsausschnitt eines Shirts beim Zuschnitt noch etwas mehr NZ da einfassen ja nicht so breit wird…? Und ich meine einfassen ist nachher nicht so elastisch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.