SonntagsDing

SonntagsDing: Französische Naht

Französische Naht

Katrin von k.triny* lingerie

Weißt du, was eine „Systematische Unterweisung“ ist?

Nein? Diese Bezeichnung war mir, bis ich 2015 auch nicht geläufig. Das änderte sich bei mir, Katrin von k.triny* lingerie mit der Ausbildung zur Ausbilderin im Damenschneiderhandwerk.

Zur Praktischen Prüfung also musste ich ein „Konzept zur Ausführung einer systematischen Unterweisung“ erarbeiten. Klingt steif, ist es aber gar nicht. Es geht im Grunde genommen darum, einem Azubi in einer geplanten Unterrichtseinheit etwas beizubringen.

Was konnte für mich näher liegen, als meine Unterweisung mit meiner damaligen Praktikantin an einem kleinen, feinen, wäschigen Nähwerk durch zu führen?

Ich entschied mich dazu die „Französische Naht“ anhand eines Spitzenstrings aus meinem Sortiment zu lehren. Damit hatte ich die Prüfer gleich für mein Lieblingsthema begeistert (strategische Unterrichtsvorbereitung). Diese Nahtart ist einfach eine meiner Lieblingsnähte und begleitet mich seit meiner Ausbildung zur Damenschneiderin.

Bähm! 100 Punkte, die Prüfer waren begeistert, Drops gelutscht, praktische Prüfung erledigt.

In Wirklichkeit waren es einige Stunden an Vorbereitung, filmreifes Training für den Tag x mit meiner Praktikantin und ein schriftliches Konzept von 16 Seiten, das sich ausschließlich mit der Durchführung einer einzigen Nahtart beschäftigt. Für den Laien sicher nicht interessanter als die Bingo-Zahlen im Altersheim aber nicht für uns hier, die wir die Liebe zum Schneidern miteinander teilen! NEIN, es ist ein spannendes Unterfangen äußerster Präzision…! Okay, ich neige zur Übertreibung.

Jedenfalls kannst du dir nach einer Unterweisung vorstellen, wie das Damenschneider Handwerk in Deutschland gelehrt wird. Da herrscht Zucht, Ordnung und ein Paragraphen-Potpourri, das seines Gleichen sucht.

Ich werde dir die Systematische Unterweisung in ihren Einzelheiten ersparen, dir aber spaßeshalber die Arbeitszergliederung zeigen, nachdem ich dir die wunderschöne Französische Naht, auch als Rechts-Links-Naht bezeichnet, anhand eines Beispiels erkläre.


Schritt für Schritt zur Französischen Naht/ Rechts-Links-Naht

1. Lege die Kante der Nahts links auf links (das bedeutet mit den beiden linken Warenseiten/Stoffseiten) aufeinander.

Fixiere sie mit Stecknadeln und schließe sie bei 4 mm (oder wie im Schnittmuster angelegt) mit einem 3-fach Steppstich bei elastischen Materialien oder mit einem einfachen Steppstich bei Webware.

2. Falte die Nahtzugabe auseinander. Fixiere sie mit Druck des Bügeleisens oder streiche die Nahtzugabe mit dem Daumennagel auseinander.

Nun falte die Kante deiner Naht rechts auf rechts aufeinander und bügele die Kante zusammen oder streiche sie mit dem Fingernagel glatt.

3. Fixiere die Naht bei Bedarf mit Stecknadeln und nähe eine Naht mit dem 3-fach Steppstich bei 7 mm (oder wie im Schnittmuster angelegt) mit einem 3-fach Steppstich bei elastischen Materialien oder mit einem einfachen Steppstich bei Webware.

4. In diesem Bild kannst du da Nahtschaubild (oben) und das Nahtsymbol (unten) sehen. Beides sind Technische Zeichnungen, die im Handwerk und der Industrie verwendet werden, um die Nahtart im Arbeitsprozess zu kennzeichnen



Der Auszug der Seite meines Berichtshefts „Ausbildung zur Damenschneiderin“

Gemeinsam kurven wir durch jede Naht, deine Katriny*


Abreitszergliederung einer Unterweisung im Damenhandwerk „Französische Naht“

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge:

Ein Kommentar zu “SonntagsDing: Französische Naht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert