SonntagsDing

SonntagsDing: Offene Säume nähen

Für kleine Kinder nähen viele, bei den größeren wird es dann schon weniger und die Teenies finden es dann richtig “uncool”. Oder?

Ich, Carola von SNYGGES zeige dir heute, wie du auch für Teenies und natürlich für alle anderen Familienmitglieder “coole” Säume an Shirts nähen kannst.

Ich habe das Shirt SNORRE genäht und mit den offenen Säumen aufgepimpt.

Offenes Halsbündchen nähen

Ist dieses offene Halsbündchen nicht cool? Mein Fast-Teenie-Junge mag es wirklich sehr. Und es ist nicht viel schwieriger zu nähen als ein normales Halsbündchen.

Ich habe es hier mit zwei unterschiedlich breiten Streifen genäht. Es funktioniert aber auch mit nur einem Streifen. Den Versäuberungsstreifen habe ich nachträglich eingenäht. Dazu gibt es vielleicht später nochmal ein Tutorial.

So nähst du das offene Halsbündchen:

1. Nähe das Shirt ganz normal zusammen. Schneide nun 2 Jerseystreifen zu, deren Länge 80 % des Halsausschnittes (+ Nahtzugabe) beträgt. Die Höhe kannst du ganz nach deinem Geschmack wählen. Ich habe mich für 2 und 3 cm entschieden.

2. Falte die Streifen jeweils rechts auf rechts und schließe sie zum Ring.

3. Schneide die Nahtzugabe knapp zurück, damit die Naht möglichst unsichtbar wird.

4. Lege die beiden Ringe ineinander, so dass der schmalere Streifen außen liegt. Nähe sie an der unteren Kante innerhalb der späteren Nahtzugabe zusammen. Verwende hier am besten einen dehnbaren Stich.

5. Stülpe das so entstandene Bündchen wie abgebildet über den Halsausschnitt und stecke es gleichmäßig gedehnt fest.

6. Nähe das Halsbündchen ein. Wenn du es nun noch etwas auseinanderziehst rollen sich die Kanten nach außen und es bekommt den coolen Rollsaum-Effekt.

einfachen offenen Saum nähen

Beim Ärmel habe ich mich für einen einfachen offenen Saum entschieden. Hier habe ich den Ärmel direkt ohne Saumzugabe zugeschnitten und später etwa 1,5 cm neben der Kante eine Sicherungsnaht gesetzt, so dass der Saum sich nur bis zur Naht einrollen kann.

Verwende hier am besten einen elastischen Stich, die Zwillingsnadel oder eine Covernaht. Ich habe mich für einen cover-ähnlichen Zierstich entschieden.

doppelten offenen Saum nähen

Am Bund des Shirts habe ich einen doppelten offenen Saum genäht. Auch dieser rollt sich nach oben ein. Der Effekt wird oft nach dem Waschen noch etwas verstärkt.

1. Ich habe das Shirt mit Saumzugabe zugeschnitten und genäht. Schneide nun 3 cm am Saum gerade ab. Am Besten geht das mit einem Lineal und dem Rollschneider.

2. Sichere die Nähte an dem abgetrennten Streifen sowie am Shirt selbst, damit sie später nicht aufgehen. Nähe dazu mit der normal Nähmaschine ein paar Stiche vor und zurück.

3. Schiebe den Streifen nun in das Shirt und stecke ihn so fest, das etwa 1,5 cm überlappen.

4. Nähe den Streifen mit einem dehnbaren Stich ringsum fest. Auch hier kannst du die Zwillingsnadel, die Coverlock oder einen coverähnlichen Zierstich verwenden.

5. Schon hast du einen doppellagigen Saum gezaubert.

6. Auch hier kannst du durch Ziehen am Stoff den eingerollten Effekt erzielen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Teenies glücklich machen wünscht dir Carola.

SNYGGES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert