Sonntagsding: Anfängerfehler beim Nähen

Wer kennt sie nicht, die typischen Anfängerfehler, an denen man in dem Moment halb verzweifelt und später sehr darüber lachen kann. Heute möchte ich (Kristina von Firlefanz), euch von meinen Anfängerfehlern berichten und euch gleichzeitig fragen: Was waren eure Fehler? Welche Tipps würdet ihr Nähanfängern mitgeben? Welche Tipps haben euch vielleicht auch in den ersten Ebooks (oder Anleitungen), nach denen ihr genäht habt, gefehlt? Ich hoffe also auf einen amüsanten und gleichzeitig lehrreichen Austausch! 😊

Ja, auch wir Schnittersteller haben natürlich irgendwann mal mit dem Nähen begonnen und da genauso Fehler gemacht wie jeder andere Nähanfänger auch. Auf dem Bild seht ihr das allererste Kleidungsstück, das ich meiner Tochter genäht habe. Ganz typisch: eine Pumphose. 

Gelernt hatte ich das Nähen zwar schon in der Schule, danach aber wieder fast vergessen. In der Elternzeit mit meiner Tochter habe ich dann zunächst mit Kissenbezügen angefangen und dann kurz darauf mit Kinderkleidung begonnen. Nun, wie gesagt, hier ist das erste Exemplar, und tja, was soll ich sagen, es ist ein Wunder, dass ich die Hose überhaupt für dieses Foto über den Windelpopo meiner Tochter gequetscht bekommen habe 😅. Aber ich war so stolz auf die Hose, wenigstens einmal musste sie angezogen werden. 

Mein großer Fehler war, dass ich einfach mal die Stoffempfehlung ignoriert habe 😁. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt (mittlerweile unvorstellbar 😅😅) keinen einzigen “echten” Stoff als Meterware da, sondern nur alte Tischdecken, Bettücher, Kleider. Meine ersten Projekte waren also komplette Upcycling-Projekte. Und so habe ich diese Pumphose statt, wie empfohlen, aus Jersey + Bündchen genäht, aus Tischdecke + altem Kleid, also aus fester Webware, nämlich Canvas (damals wusste ich nocht nicht, dass das Canvas ist), gefüttert mit Biber + Jersey (als Bündchen). 

Eine Größenanpassung hatte ich natürlich nicht vorgenommen (ich glaube davon hatte ich auch noch nie etwas gehört). Mir war zwar klar, dass die Hose aus nichtdehnbarem Stoff dann wohl etwas enger sitzen würde, aber auf den Designbeispielen kam mir die Hose so weit vor, dass ich der Meinung war, das ginge auch gut aus Webware. 

Nun, das ging es natürlich nicht – schon gar nicht gefüttert (natürlich hatte ich es nicht “echt” gefüttert, sondern den Stoff mehr oder weniger einfach doppellagig verwendet, es sollte einfach schön kuschelig werden). 
Das Jerseybündchen, das ich genauso eng zugeschnitten hatte, wie ein Bündchenwarebündchen hätte zugeschnitten werden sollen, tat sein Übriges. Also alles viel zu eng. Einmal konnte ich meine Tochter reinzwängen, danach habe ich mir dann Jersey, Bündchen und Sweat für die nächste Hose gekauft … 😅 und war um eine Erfahrung reicher.

Als Tipp für Anfänger kann ich nun also sagen: Haltet euch unbedingt an die Stoffempfehlungen. Gerade wenn man absoluter Nähanfänger ist, ist es einfach schwer abzuschätzen, welche Auswirkungen eine leicht andere Stoffart auf den Sitz des Schnittmusters hat. Und solltet ihr euch mal nicht so sicher sein, dann fragt m besten erfahrene Näherinnen um Rat … ❤️

Natürlich folgten bei den weiteren Werken auch noch weitere Fehler … von Ignorieren der Maßtabellen, über Kapuzen verkehrt herum annähen, bis hin zu “mit dem Ovi-Messer Löcher in den Stoff schneiden” und Kontrollquadrate nicht messen, habe ich noch so einige Fehler gemacht, für die ich mir damals hätte Löcher in den Bauch beißen können. Die ich nun aber sehr amüsant finde. Und klar, irgendwelche Fehler passieren einem natürlich auch immer noch. Jeder ist ja mal unkonzentriet. 

Aber nun erzählt ihr doch mal! Was war euer Anfängerfehler? Oder seid ihr ganz fehlerfrei mit dem Nähen gestartet? Welche Tipps würdet ihr anderen geben? Welchen Tipp hättet ihr euch gewünscht, der euch geholfen hätte?

Ich freue mich riesig auf eure Antowrten!

Eure
Kristina (Firlefanz) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.